Zum Inhalt springen

Was ist Akne inversa?

Hände, die Gemeinschaft zeigen. Du bist nicht alleine.

Acne inversa (Akne inversa), auch Hidradenitis suppurativa (HS) genannt, ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung. Die entzündlichen Hautveränderungen zeigen sich typischerweise in den Achselhöhlen, der Leistengegend sowie an der Brust, am Gesäß und an der Innenseite der Oberschenkel. Zu den typischen Veränderungen zählen Knoten, Abszesse, Fisteln und Vernarbungen. Knoten und Abszesse können vorübergehend abheilen, treten jedoch oft in der gleichen Region erneut auf. Im Verlauf der Erkrankung können sich Fisteln und Vernarbungen entwickeln. Oft sind die Hautveränderungen mit starken Schmerzen verbunden. Die Folgen der Erkrankung können sehr belastend und einschränkend sein und zu Schamgefühlen führen.

Etwa 1 % der Menschen in Westeuropa geben an, an Acne inversa erkrankt zu sein. Es gibt jedoch auch Gründe, die vermuten lassen, dass die Erkrankung häufiger als bei 1 % vorkommt, wie z. B. die nicht immer einfache Diagnose, die Verwechslung von Acne inversa mit anderen Erkrankungen sowie die Tatsache, dass einige Menschen mit Acne inversa aus Scham keinen Arzt aufsuchen.
Acne inversa kann in jedem Alter auftreten, am häufigsten ist sie jedoch bei jungen Erwachsenen Anfang 20. Ab einem Alter von 55 Jahren nimmt die Wahrscheinlichkeit für Neuerkrankungen ab.
Bei Frauen scheint die Wahrscheinlichkeit, an Acne inversa zu erkranken, bis zu fünfmal höher zu sein als bei Männern. Männer haben hingegen häufiger eine schwere Form der Acne inversa.

Quelle: www.acneinversa.de

Therapieoptionen